Was verstehen wir unter  Kinesiologie?

Wir unterscheiden zwei Bereiche der Kinesiologie: Die Angewandte (applied) Kinesiologie und die begleitende Kinesiologie.

Der Begriff der Angewandten Kinesiologie kommt aus dem Bereich der Körpertherapie und Chiropraktik. Er wurde in Deutschland in den 80-er Jahren mit der Gründung der Deutschen Gesellschaft für Angewandte Kinesiologie eingeführt. Sie wurde 1964 durch den amerikanischen Chiropraktiker Dr. George Goodheart entwickelt. Er bemerkte bei der Arbeit mit seinen Patienten, dass die Muskelspannung in einem Zusammenhang mit dem funktionellen Zustand des Körpers steht und entwickelte ein einfaches Diagnose- und Therapiekonzept. Über verschiedene Muskeltests, wie z. B. den Armlängendifferenztest oder dem Bizepstest, „antwortet“ der Körper direkt zu den Themen des Patienten. Diese therapeutisch genutzte Kinesiologie, ist Personen vorbehalten, die eine Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde besitzen.

Mit Hilfe der Muskeltests lassen sich sowohl gesundheitliche Beschwerden abklären, als auch psychische Fragestellungen beantworten. Die Hamburger Psychologen Cora Besser-Siegmund und Harry Siegmund benutzen den O-Ringtest beispielsweise bei dem von ihnen entwickeltem Wing-Wave Coaching. Ein sehr interessantes und vielversprechendes Coaching und Therapiekonzept, das neueste wissenschaftliche Erkenntnisse aus der neurophysiologischen Hirnforschung, dem NLP (Neuro-Linguistischem Programmieren) und dem  EMDR (Eye Movement Desensifikation and Processing) beinhaltet.

Vielen wird der Begriff Kinesiologie auch aus der Lern- und Konzentrationsförderung bekannt sein. Neurophysiologisch konnte nachgewiesen werden, dass bestimmte Bewegungsmuster einen positiven Einfluss auf die Vernetzung der Neuronen im Gehirn haben. Das macht sich die begleitende Kinesiologie bei der Lern- und Lebensbegleitung oder auch beim Stressmanagement und Coaching zu nutze. Mittels der Kinesiologie bietet sich dem Behandler also die Möglichkeit mit der unbewussten Ebene des Patienten über diverse Körperreaktionen in Kontakt zu treten. Somit schaffen wir uns einen direkten Zugang zu der beinahe unerschöpflichen Wissens-Datenbank unseres Bio-Systems. Die Kinesiologie ermöglicht eine Diagnose der primären Krankheitsursachen ohne Einsatz technischer Geräte. Ebenso können über den direkten inneren Dialog zwischen Patienten und Therapeuten die jeweils optimalen Lösungsmöglichkeiten bzw. Therapien ertestet werden. Wenn die sog. Schulmedizin keine Antwort auf Ihre Beschwerden finden kann, haben wir hier eine Möglichkeit Krankheitsursachen zu finden und den Körper wieder in die Lage zu versetzen seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren.